An einem traurigen Tag (28.11.08)

 

 

Du hast mich schon oft ignoriert.

Du hast mich oft mit Entzug gestraft.

Meine Probleme haben dich eigentlich noch nie interessiert.

Was ich für dich bin weiß ich eigentlich garnicht,

ich kann es nur vermuten.

Was ich vermute sage ich lieber nicht zu groß ist sie Schmach.

Eigentlich schien die Welt so perfekt,
doch nun ist die nutzlos und leer.

Was ich glaubte zu haben habe ich nichtmehr,

und ich werde es auch nicht mehr brauchen.

Eine Welt in der man belogen verscheißert wird von den Menschen den man versucht immer und immer mehr vertrauen zu schenken will ich nicht da Schweiß ich drauf!!

Ja es ist traurig zu erkennen das man wertlos für den Menschen der für einen selbst doch viel wert hat.

Die Seele schmerzt

Es sticht in mir

Tränen fließen

Glaube mir keiner wird je erfahren was du mir angetan, niemals.

Glaube mir keiner wird wissen was Du bist.

Glaube mir keiner wird wissen wie du wirklich bist.

Glaube mir keiner wird erfahren wie du mit Seelen spielst.

Glaube mir keiner wird erfahren wieviel Lügen du spinnst.

Glaube mir nicht mal DIR werde ich mein wissen mitteilen.

Ich weiß noch wie,
ich in den Himmel schaute
und nun verfluche ich mich
dass ich einst an Dich glaubte.

Ich kannte nie, die Frage aller Fragen
und jetzt hör ich sie mich ständig selbst fragen:

Was wäre wenn ich  Morgen tot Wäre? -und keine Seele hörte mich Schrein!?!

Du treibst ein böses immerwährendes Spielchen mit mir,
all meine Hoffnung zerreißt du wie Papier.

Bohrst dich in mich hinein
ganz tief in meinem Herzen
so unerträglich, so bitter
sind die Schmerzen.